Mit ‘Europa’ getaggte Beiträge

Ich krisiere auch!

Veröffentlicht: 3. September 2011 in Good Morning
Schlagwörter:, , , , , ,

Sie erzählen uns eine eüröpäische Regierung müsse her.

Und warum haben die plötzlich mehr Ahnung von irgendetwas? Warum schweigen sie bisher, wenn sie so klug sind?
Oder ist es doch nur so,, das die nächste Krise nur mehr Raum hat um zu wüten? Entspricht dieser nicht genau der Größe des Einflußgebietes einer potentiellen eüröpäischen Regierung?

Damals haben sie sich einen Führer gewählt; und hinterher ist es keiner gewesen und alle anderen hatten Schuld.
Apropos: ist Österreich eigentlich in der EÜ?

Spaßiges Wochenende und

DON´T PANIC

Werbeanzeigen

Was ist der Unterschied…

Veröffentlicht: 23. August 2011 in Fight Club, Max-Patrouille
Schlagwörter:, , , , ,
…zwischen Sarkozy  [sa:rkotzsi] und der Weltwirtschaft?

Vielleicht wächst diese trotzdem noch.

DON´T PANIC

Deutschland entdeckt das Potential von Fachkräften aus Spanien, Portugal und Griechenland. Das ist doch eine echte Maßnahme: ziehen wir ihnen auch noch die Spezialisten ab, damit sie nie wieder auf die Füße kommen.
Schaut man auf die Arbeitslosenzahlen der Staaten vermutet manx schon, dass die Fachkräfte auch vorher schon zur Verfügung standen, sprich keinen Job hatten. Aber jetzt, wo die Länder  fast am Boden liegen, sind sie natürlich richtig billig zu kriegen.
Jedoch stellt sich ein Problem: die können kein Deutsch!

Ich vergehe vor Mitleid.

Ein Wirtschaftslobbyist begründet dies Ganze auch noch offen damit, dass der hiesige Fachkräftemangel die Gewerkschaften stärkt und  die Löhne nur niedrig gehalten werden können, er drückt das positiver aus, wenn wir schnellstens Sklaven einführen, äh importieren. Aber das kommt bestimmt auch noch: Sklaven einführen. Sprach nicht Westerwelle von altgriechischer Dekadenz? Oder war´s die Römische?
Ach egal, gefickt wird doch immer irgend jemand!

DON´T PANIC

PS:
Nur italienische Fachkrafte scheint es nicht zu geben. Kein Wunder: es gibt nicht  einmal italienische Kräfte, von Fach- ganz zu schweigen. Das Attribut „Arbeit“ verstört jeden Italiener und zwingt ihn zu nachhaltiger Faulheit.