Mit ‘Journalismus’ getaggte Beiträge

Neuerdings stellt jeder Journalist dieselbe dumme Frage:
„Hat die grüne Bewegung noch eine Chance oder hat sie sich mit dem Atomausstieg erledigt?“.

Alleine die Fragestellung beweist mir eindeutig: Journalismus hat nix mit Denken zu tun. Denn zum Einen muss der plötzliche Ausstieg überwacht werden; wer eignet sich da wohl besser als die interessierte Opposition, und zum Anderen denke ich spontan an das Endlagerproblem- das Ungelöste. Ich denke an umweltschonende Mobilität, oekologische Nahrungsmittelproduktion, Umweltverschmutzung, und lastbut not least kommen die Grünen auch aus der Friedensbewegung. Es ist kaum zu erwarten, dass Oekostrom eine perfekte Gesellschaft als Nebenwirkung mit sich bringt.

Da ich mich selbst seit jeher zu grüner Lebensweise bekanne, fühle ich mich auch beleidigt. Hier wird auf billigeste Weise immer noch versucht grünes Denken realitätsfernen Trotteln zu unterstellen, aber wenn ich mir die letzten Wahlergebnisse anschaue, werden ziemlich viele Menschen als Idioten abgekanzelt.
Deutlcih zeigt sich hier, was für opportunistische  Spießer Nachrichten machen. Nach 30 Jahren haben sie nix kapiert. Die Jugend von gestern stellt nun mal die Gesellschaft von heute.
Deshalb brauchen wir weder Journaillisten, noch Politiker von Vorgestern!

DON´T PANIC

Werbeanzeigen

Mir wäre es lieber das wären Börsenbericht- Bestatter.

Durchaus kritisch beleuchtet NDR- Info die Folgen der Wirschafts- und Finanzkrise, keine Frage. Aber Mo.-Fr. gibt es im Mittagsjournal um 13:45 den Börsenbericht.

Verbal hat sich dort nix geändert: die Reporter, Journalist wäre unberechtigtes Lob, jauchzen bei Kurssprüngen als hätten sie den Jackpot gewonnen oder wären gerade gekommen.

Die Party geht also weiter! Hat jemand etwas anderes erwartet? Ich nicht, aber solche „News“ nerven mich schon. Das Denken der Gesellschaft ändert man nicht, indem öffentlich- rechtliche Sender Propaganda betreiben. Obwohl, doch Änderung, mir missfällt die Richtung der Manipulation!

Gerade das ist kein verantwortungsvoller Journalismus!

DON´T PANIC

Nachdem Ulla Schmidt (SPD) ziemlich erfolgreich wegen nix ins politische Abseits geschossen wurde, Stichwort Dienstwagen im Urlaub, ist jetzt Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) dran. Wie der Spiegel berichtet, füttert Jung seit 2005 AD Schülergruppen mit McDonalds- Gutscheinen (MultKonzern& Lobbyist=MKL). Auch hier ist der wirkliche Betrag lächerlich. 73.000€ : 4 Jahre : 12 Monate = 1520,83 € pro Monat.(Diese Zahlen sind nie eindeutig, weil uns niemand mitteilt, ob in der Summe auch Verwaltunskosten, etc. enthalten sind)  Die Begründung findet Ihr auf Spiegel.de. Die  Bundeswehr- Kantine sei diesem Ansturm nicht gewachsen, heisst es dort u.a. .

“ EIGENTUM VERPFLICHTET!“, so steht es im Grundgesetz. Dies gilt auch für die Bundesregierung und deren /&§$%&= – Vertreter. Mit der Kohle, meinetwegen legt noch was drauf, kann man eine Küche und einen Speisesaal aber mal fix und prima auf Vordermann bringen. Aber  die Damen und Herren Entscheidungstraeger warten erst auf eine Finanzkrise und verkaufen ihre jahrzehntelangen Versäumnisse jetzt als Wirtschaftspaket.

Andererseits, vielleicht hat das ja auch Methode!

Imagine! Du bist Schüler auf Berufskunde- Ausflug! Ich wäre wenig motiviert. Spätestens, wenn ich mich zwischen kurzgeschorenen Y´s in eine Schlange stellen müsste, um Pampe zu fassen, würde ich flüchten und den Rest des Tages frei nehmen. Da bevorzugt doch jeder Mc D. auf lau! Promotion heisst das auf Englisch.

Wie dem auch sei, die € sind Peanuts. Wer soll eigentlich der Grünen-Verbraucherschutzexpertin Ulrike Höfken abnehmen, dass ihr diese Tatsache nicht schon seit Beginn, also 2005 bekannt war? Hier zeigt sich, dass Weibsvolk sich nicht von Männchen unterscheidet. Munition sammeln und gezielt abfeuern ist bösartig.

Ich bin keineswegs ein Fan irgendeiner Partei. Es gibt Politiker, die ich interessant finde, das war´s. Nur als Beteiligter (Wähler) denke ich schon, ich darf mehr erwarten als schmutzigen Krieg zum Wahlkampf.

DON´T PANIC

PS: Und dass meine Lieblingsmagazin „Der Spiegel“ so billig und unkritisch darüber berichtet verwundert mich nicht, ist aber nur Power- Journalismus! Leider! Und extrem lausig recherchiert, falls nicht nur irgendwo abgeschrieben!