Mit ‘Kritik’ getaggte Beiträge

Solange Reichtum unsere Antwort auf Armut ist,

ist uns sowieso nicht zu helfen.

DON´T PANIC

Werbeanzeigen

Zum Ende des Sommers werden die Gäste bei ARD und ZDF etwas illustrer. Gestern durfte der FDP- Chef und konnte nicht so recht.
Eine Eigenart des Sommerinterviews ist die Wahl des Ortes. Rösler hatte sich für ein Flussinselchen entschieden, weil das andere Milchgesicht seiner Partei, Lindner,  gestern hinter der nächsten Flussbiegung heiratete. Die Idylle des Eilands und des Gesprächs wurde allerdings schon früh gestört. Der Fluss  ist schiffbar und die Dieselmotoren der vorbei ziehenden Schlepper dürften den Tontechniker zur Verzweiflung gebracht haben. Aus diesem Grunde überlääst man die Wahl eines Drehortes Fachleuten oder zieht diese zu Rate. Solch Lärm setzt die gesamte Crew unter Druck und verursacht schlechte Laune bis Ablehnung. Wenn es der Aufnahmeleitung nämlich nicht gelingt, den Schiffsverkehr unverzüglich zu stoppen, wird für ein 30 Mann/Frau- Team aus einem 10 Stunden Arbeitstag schnell eine Doppelschicht. In etremen Fällen muss ein Dreh abgesagt werden.

Die Journalisten der Sender sind nun wirklich Interview erfahren und einiges gewöhnt: dass Politiker lavieren, Fragen nur scheinbar beantwortet werden, das ist nichts Neues und lässt jeden Profi kalt. Geht er doch davon aus, dass der Zuschauer  auch Zuhörer ist und dies bemerkt.
Grinsend faselte Rösler sinnloses Zeug in immer den gleichen Worten, nur anders geordnet. Dieses Standardgefasel Röslers kennen wir seit Westerwelles Abgang. Nach 100 Tagen FDP- Führung befindet Rösler sich noch in der Problemerkenntnisphase; alle Fragen hätten er oder die FDP schon zufriedenstellend beantwortet. Demnch sind alle anderen scheinbar nur zu dumm das zu erkennen. Die Eurokrise sei gelöst, die Börsen stabil. Der Interviewer versuchte hier  genauer nachzuhaken wie Rösler zu dieser Beahuptung komme, wenn alle Tatsachen noch von Freitag das Gegenteil beweisen, aber Rölers Ansichten sind gleichzeitig seine Argumente und der ZDFler schüttelte nur noch resigniert den Kopf und ging zum nächsten Thema über.

Gegen Mitte der Sendung wurde es sogar der sturen ZDF- Krawatte zu blöd. Er hakte nach und zu meiner Belustigung heulte Rösler rum er wolle „zu Ende“ reden dürfen. Sowas sollte er sich für Gesprächsduelle aufheben.
Es ging hin und her, wobei, eigentlich faselte Rösler einfach weiter. Sein dämliches Grinsen stellte er aber spätestens ein als er den wohl dümmsten Fehler machte und es als sein Ziel erklärte den Interviewer überzeugen zu wollen, weil „Sie sind auch Wähler“. Hier verstummte auch der Lärm der Dampfer. Die Gesprächsatmosphäre vereiste die Umgebung.

Es muss dem Interviewer schwer gefallen sein, Rösler keinen Arztbesuch zu empfehlen, aber er war kurz davor. Röslers Wahrnehmung ist nicht nur getrübt, scheinbar sehen seine Schlitzaugen die Dinge wirklich anders als sogar seine Parteigenossen, nur so ist dieser Realitätsverlust zu erklären.

Nächsten Sonntag interviewt Bettina Schausten Merkel. Ich befürchte das ist alternativlos.

DON´T PANIC

Es verging eine lange Zeit ohne Ärger, aber laut Douglas Adams hat diese Tatsache keinerlei Beweiskraft.
Vor Jahren, als ich noch bei der Telekom meinen Telephonanschluss hatte, ja, damals schrieb man das noch mit „ph“. stand ich im Telefonbuch. Nun bin ich aber seit Jahren bei Alice, obwohl, eigentlich bei Hansenet, und habe dem Telefonbucheintrag nicht nur nicht zugestimmt, sondern bei Vertragsproblemen ausdrücklich das Unterbleiben desselben verlangt.

Warum auch immer, Carmen teilte mir eben mit, dass ich sehr wohl in einer öffentlich zugänglichen Datenbank stehe,“Das Oertliche“ kennt scheinbar keinen Datenschutz. Das Unternehmen gehört zur Telekomgruppe, womit klar ist woher die Datenstammen: von der Telekom selbst.

Was jetzt geschieht kennt der treue Leser schon:
ich koche vor mich hin und plane einen Angriff. Und bei Verstössen gegen den Datenschutz bekommt man zur Zeit viel Aufmerksamkeit.

Das erste Gegenargument der Telekom, respektive von DeTeMedien wird lauten, dass ich damals bei der Telekom, oder war es noch bei der Post, der Veröffentlichung zugestimmt habe. Das Wort Verjährung und Widerspruch kennen die in diesem Fall nicht.

Leute, das wird spaßig! Ich halte Euch auf dem Laufenden.

DON´T PANIC